22. IT-Security Breakfast fand im Lindner Hotel Hagenbeck statt!

Den Teilnehmern unseres 22. IT-Security Breakfast ist bewußt: Noch gefährden zu hohe Sicherheits- und Ausfallrisiken ihren digitalen Produktionsbetrieb.

Um eine umfassende digitale IT-Sicherheit von automatisierten Produktionsanlagen zu erreichen, stehen aber nicht nur die Betreiber in der Pflicht: Hersteller von Produktionsmaschinen und Steuereinheiten vernachlässigen nach Auffassung vieler Teilnehmer die Notwendigkeit digitaler IT-Sicherheitskonzepte bisher noch zu sehr. Aus diesem Grund wird noch immer zu häufig auf den Einsatz von Technologien aus der Standard-IT zurückgegriffen - damit gelangen jedoch die daraus bekannten Schwachstellen und Bedrohungen auch in die laufenden digitalen Prozesssteuerungen.

Die anwesenden Experten für industrielle IT-Sicherheit raten zum einen, den Bedarf von sicherheitstechnischen Voreinstellungen bei den Herstellern anzuzeigen, um durch stetige Nachfrage eine Weiterentwicklung im Bereich Industrial Security bereits in der Konzept- und Entwicklungsphase von neuen Modellen zu erreichen. Zusätzlich wird empfohlen, in den zu schließenden Verträgen mit den Maschinenbauern Haftungsklauseln einzufügen.

Des Weiteren sind organisatorische Lösungen empfehlenswert, um eine produktive und dabei sichere Zusammenarbeit von IT und OT (Operational Technology) zu gewährleisten.

Haben Sie Fragen zum Thema Industrial Security oder wünschen Sie einen individuellen Beratungstermin?

Unsere IT-Security Consultants unterstützen Sie gemeinsam mit unserem Partner bluecept bei der Erarbeitung und Implementierung eines umfassenden IT-Sicherheitskonzepts für Ihre industrielle Fertigung.

Kontaktieren Sie uns gerne per E-Mail: info@secion.de oder telefonisch unter 040 / 38 90 71 - 0

 

Zurück