Cyber Security Blog

Tauchen Sie mit uns ein in die Welt der Hacker, Datenspionage und Angriffsabwehr – mehrmals pro Woche kostenlos!

Die SPIE ICS AG aus der Schweiz suchte nach einem verlässlichen Service zur Angriffsfrüherkennung, mit der auch nicht durch Agent basierte Sicherheitslösungen geschützt werden können – und fand mit dem Active Cyber Defense (ACD)-Service “eine effektive und innovative Lösung mit hervorragendem Preis-Leistungs-Verhältnis”.

Zur kritischen Infrastruktur (KRITIS) zählend, müssen die Stadtwerke Tuttlingen gemäß § 10 Absatz 1 BSIG (BSI-Kritisverordnung) unter anderem im Bereich IT Security besonders strenge, gesetzlich vorgeschriebene Sicherheitsanforderungen erfüllen. Der Grundversorger holte Allgeier secion als externen IT-Sicherheitsexperten an Bord, um die eigenen IT-Schutzmaßnahmen überprüfen zu lassen und sich sicher für die Zukunft aufzustellen.

Der Spieleentwickler Yager Development GmbH ergänzt präventive IT-Sicherheitsmaßnahmen um eine Managed Detection and Response-Lösung. Das Unternehmen entschied sich – statt zunächst angedachter SIEM-Lösung – für den Active Cyber Defense (ACD)-Service, die effektive, ressourcensparende Lösung zur Angriffsfrüherkennung.  

Die Zahl der Cyberangriffe auf Organisationen steigt rapide. Auch Bildungseinrichtungen sind betroffen. Die Fachhochschule Vorarlberg wollte die bereits etablierten präventiven Sicherheitsmaßnahmen um ein proaktives Frühwarnsystem ergänzen und entschied sich für ACD – die effektive, ressourcensparende Lösung zur Angriffsfrüherkennung.

Weitzer Parkett – einer der führenden Parketthersteller Europas – wollte die eigene IT-Sicherheit im Unternehmen effektiv und dauerhaft stärken. Um auf die akut gestiegene Bedrohungslage zu reagieren, sollte die eingesetzte Endpoint Security um eine Lösung ergänzt werden, die eine proaktive Überwachung aller Systeme des Netzwerks ermöglicht. Nach eingehender Recherche entschieden sich die Verantwortlichen, anstelle der zunächst angedachten SIEM-Lösung (Security Information and Event Management), für den schlanken, aber wirkungsvollen Active Cyber Defense (ACD)-Service von Allgeier secion – rechtzeitig, um eine Log4j-Attacke im Keim zu ersticken.

Um potenziell bestehende IT-Sicherheitslücken zu schließen, die eigenen Mitarbeiter zu sensibilisieren und für den Worst Case gewappnet zu sein, beauftragte das Versorgungswerk der Zahnärztekammer Berlin Allgeier secion mit einer umfassenden, dreiteiligen IT Security Überprüfung. Neben einem Black Box und einem Social Engineering Audit kam dabei auch die Incident Response Readiness-Strategie auf den Prüfstand.

Als inklusive Einrichtung haben die Elbe-Werkstätten in puncto IT Security ein erhöhtes Sicherheitsrisiko. Zusätzlich zu bereits bestehenden, etablierten Sicherheitslösungen sollten daher weitere Maßnahmen im Bereich “Managed Protection and Response” (MDR) ergänzt werden. Die Bedingung: Es muss einfach funktionieren, bezahlbar und auch mit einem kleinen Team umsetzbar sein. Nach einiger Recherche entschieden sich die Verantwortlichen, anstelle einer zunächst angedachten, eigenen SIEM-Lösung (Security Information and Event Management), für den schlanken, aber wirkungsvollen Active Cyber Defense (ACD)-Service von Allgeier secion.

Ein erfolgreicher Cyberangriff brachte die IT-Systeme und in der Folge Teile der Geschäftsprozesse der Martin Baur GmbH zeitweise zum Erliegen. Der Mittelständler aus dem Landkreis Biberach holte daraufhin Allgeier secion als externen IT-Sicherheitsexperten an Bord, um die eigenen IT-Schutzmaßnahmen überprüfen zu lassen und sich für die Zukunft noch besser abzusichern.

In einem kombinierten Black- und White-Box-Audit prüften die IT-Sicherheitsexperten von Allgeier secion die gesamte IT-Infrastruktur der Stadtwerke Emden. Das Ziel: Störungen oder Ausfällen vorzubeugen und die gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsanforderungen für Energieversorger zu erfüllen.