Cyber Security Blog

Tauchen Sie mit uns ein in die Welt der Hacker, Datenspionage und Angriffsabwehr – mehrmals pro Woche kostenlos!

Der Einsatz künstlicher Intelligenz (KI) nimmt auch in der Cyber Security eine immer wichtigere Rolle ein. Künstliche Intelligenz zeigt ihre Stärken vor allem in der Früherkennung von Cyberbedrohungen oder in der Echtzeitüberwachung von IT-Infrastrukturen. Allerdings ist ein unkontrollierter Einsatz von KI durchaus gefährlich! Erfahren Sie in diesem Beitrag, was Künstliche Intelligenz im Bereich der Cyber Security zu leisten vermag und wie KI das Cyber Threat Hunting und die Threat Intelligence unterstützen kann.

Click Studios informierte seine Kunden am vergangenen Freitag über einen erfolgreichen Supply-Chain-Angriff auf den Passwort-Manager PASSWORDSTATE. Den Angreifern gelang es damit, ein schadhaftes In-Place-Update zwischen dem 20. und 22. April auf die Rechner der betroffenen Nutzer einzuspielen.

Seit März 2021 ist die Luca-App verfügbar. Mit dieser App ist durch eine Registrierung von Aufenthaltsorten eine Kontaktnachverfolgung im Falle einer Infizierung mit COVID-19 möglich. Die Bundesregierung favorisierte ein digitales System, da dies eine lückenlose Informationsübergabe ohne Zeitverzögerung erlaubt. Nun hat die Gruppe LucaTrack eine gravierende Sicherheitslücke in der App entdeckt und öffentlich gemacht. Was bedeutet das für Nutzer der Anwendung?

Die rasant angestiegene Home-Office-Situation in Pandemiezeiten hat die Angriffsfläche für Cyber-Kriminelle in Deutschland drastisch vergrößtert und nimmt damit relevanten Einfluss auf die Informationssicherheit von Wirtschaftsunternehmen. Das Bundesamt für Sicherheit in der Informationstechnik (BSI) hat in einer repräsentativen Umfrage rund 1.000 Unternehmen und Betriebe befragt. Marcus Henschel, CEO von secion, kommentiert das Ergebnis der Studie, die gestern auf einer digitalen Pressekonferenz in Köln vorgestellt wurde.

Eine Ansteckungsgefahr ganz anderer Natur hat sich im Schatten der Pandemie verbreitet – die Gefahr einer „Infektion“ von IT-Systemen mit Schadsoftware aller Art. Neben einer drastisch erhöhten Anzahl von Cyberangriffen weltweit ist es vor allem die Professionalität, mit der Cyberkriminelle auf neue Möglichkeiten und Angriffsflächen in Zeiten der Corona Pandemie reagieren, die der IT-Sicherheit große Sorgen bereiten.

Während sich das Doxing lange Zeit primär auf den privaten Bereich konzentriert hat, stehen nun vermehrt Unternehmen im Fokus. Mit modernen Technologien wie Künstlicher Intelligenz oder Deepfake ist es Cyberkriminellen möglich, die Identität anderer Personen anzunehmen. Dadurch öffnen sich für sie neue Möglichkeiten der Datenspionage sowie des Datenklaus. Wie schützen Sie sich als Unternehmen vor dem sog. Corporate Doxing?

Die Nachrichten über erfolgreiche Cyberangriffe reißen nicht ab. Auch die US-amerikanische Firma Qualys wurde getroffen. Wie an aktuellen Beispielen zu erkennen ist, sind selbst Bundesbehörden und Unternehmen aus der IT-Sicherheitsbranche nicht vor solchen Cyberangriffen gefeit. Was können Unternehmen aus den jüngsten Angriffen an Rückschlüssen für ihre eigene Cyber Security schließen?