Cyber Security Blog

Tauchen Sie mit uns ein in die Welt der Hacker, Datenspionage und Angriffsabwehr – mehrmals pro Woche kostenlos!

Während die Fertigungsbetriebe umfassend in die notwendige digitale Infrastruktur für das IIOT (Industrial Internet of Things) investieren, bleibt die IT Security zumeist auf der Strecke. IT-Sicherheitsmaßnahmen gegen Cyberbedrohungen und unterschiedlichste Cyberangriffe beruhen viel zu häufig noch auf veralteten Sicherheitskonzepten. Warum mehrschichtige Cyber-Verteidigungssysteme jetzt unabdingbar werden und wie sich durch Threat Hunting und Active Cyber Defense die IT Security in einem Produktionsbetrieb deutlich erhöhen lässt, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Die gesamte Welt wird digitaler - und diese Entwicklung macht auch vor der Gesundheitsbranche nicht Halt. Die zunehmend gezielten Cyberangriffe, die insbesondere den KRITIS Sektor betreffen, machen eine Aufrüstung der IT Security in Krankenhäusern und ähnlichen Gesundheitseinrichtungen unabdingbar. Durch Mindeststandards für die IT Security, KRITIS Anforderungen, Zertifizierungen und Richtlinien lässt sich die IT-Sicherheit in einem Krankenhaus deutlich anheben. Das zentrale Ziel: Beeinträchtigungen der täglichen Arbeitsabläufe durch Cyberbedrohungen zu verhindern.

Die dynamische IT-Sicherheitslage erfordert ein Umdenken in der IT Security. Benötigt wird ein Verantwortlicher, der die Gesamtlage in diesem Bereich im Blick hat, ein Konzept für die IT-Sicherheit des eigenen Unternehmens entwirft und als Bindeglied zwischen Mitarbeitern, der IT-Abteilung sowie der Geschäftsleitung dient. Hier beginnt der IT-Sicherheitsbeauftragter seinen Job.

Die Relevanz einer sorgfältig durchgeführten IT-Integration wird seitens der Unternehmensführung immer noch unterschätzt. Die IT-Integration darf nichts kosten und muss in kürzester Zeit erledigt sein, so die Ansagen aus der Führungsetage. Das Problem dabei: Die Abhängigkeit der Geschäftsabläufe von der IT ist enorm. Warum Sie der IT bei diesem Thema besondere Aufmerksamkeit widmen müssen und wie Sie während einer System-Migration die IT Security zuverlässig aufrechterhalten, erfahren Sie in diesem Beitrag.

Mit dem verabschiedeten IT-Sicherheitsgesetz 2.0 (IT-SIG) wird die Anomalieerkennung für KRITIS-Unternehmen und Organisationen gesetzlich verankert. Nun heißt es für Betreiber kritischer Infrastrukturen zu handeln: Laut IT-SIG 2.0 müssen diese innerhalb eines Jahres entsprechende Schutzmaßnahmen zur Abwehr von Cyber-Attacken implementieren, die der aktuellen Gesetzgebung entsprechen. Wie es auch schneller geht?

Die Industrie 4.0 und das IoT sind keine Randerscheinung mehr – sondern in vielen produzierenden Unternehmen längst angekommen. Die IT Sicherheit der Industrie muss den neuen Bedrohungslagen entgegnen und versuchen, den Cyberkriminellen immer einen Schritt voraus zu sein. Mit spezialisierten Dienstleistern und Services kann die IT Sicherheit der Industrie allen Cyberangriffen begegnen!

Die meisten Risiken, die zu einem erfolgreichen Diebstahl der digitalen Identität führen, können deutlich minimiert bzw. vermieden werden. Wer eine strikte IT-Sicherheitsstrategie festlegt und diese konsequent einhält, minimiert dieses Cyberrisiko bereits enorm. Die zentralen Faktoren, die es zu berücksichtigen gilt, lesen Sie hier!